Wann vergeht der Herzschmerz?

Man könnte meinen, es hört niemals auf. Man wird stattdessen sein ganzes Leben lang dem Partner nachtrauern, ihn niemals vergessen können – wie auch in unzähligen Songs zu hören ist. Wie soll man ohne ihn überhaupt klarkommen? Liebeskummer, das zählt mit zu den einschneidensten Erfahrungen in unserem (Liebes-)Leben. Doch wie lange dauert er? Und wie lässt sich das Verarbeiten der Trennung beschleunigen?


Liebeskummer: Wie lange ist normal?

Zunächst einmal: Ein „normal“ gibt es in dieser Hinsicht leider nicht. Weil jede Beziehung einzigartig war, weil jeder unterschiedlich fühlt und leidet. Vielmehr hängt es von mehreren Faktoren ab, wie lange der Liebeskummer anhält. Und so lässt sich auf diese Frage keine allgemeingültige Antwort geben.

Bei längeren Beziehungen, die zudem sehr intensiv waren, kann es teilweise schon ein Jahr dauern, bis die Trennung vollständig verarbeitet ist. Eine Zeit, die sich sehr lang anhört. Doch manche schleppen das Beziehungsphantom beziehungsweise den Schatten des Partners ein Leben lang mit sich herum – einfach, weil sie bestimmte Gefühle unterdrückt haben. Und aus diesem Grunde zulassen, dass der/die Ex noch in gewisser Weise ihr Leben dominiert.

Generell lässt sich sagen:

  • Je intensiver die Beziehung, umso größer ist auch der Liebeskummer.
  • Je länger eine Partnerschaft andauerte, umso länger dauert es auch, die Trennung zu verarbeiten.

Und dann kommt es natürlich noch auf die jeweiligen Umstände drauf an. Wie beide auseinander gegangen sind, ob der eine den anderen Knall auf Fall verlassen hat. Auch dies spielt in dieser Hinsicht eine große Rolle. Aus diesem Grund lässt sich also schwer sagen, wie lange der Liebeskummer „normal“ ist.

Liebeskummer: Wie lange trauert man?

Generell teilt man den Liebeskummer in vier Phasen ein:

  • 1. Phase: Schock
  • 2. Phase: Wut
  • 3. Phase: Trauer
  • 4. Phase Akzeptanz.

In der ersten Phase fühlt es sich so an, als ob einem der Boden unter den Füßen weggezogen würde. Die Gefühle sind erst einmal noch nicht da – vielmehr erlebt man alles wie hinter einer Glaswand. Kann den Weggang des Partners, das Beziehungsaus nicht akzeptieren. Und wird alles versuchen, ihn zurückzugewinnen. Diese Phase dauert meist einige Tage, teilweise (wenige) Wochen.

In der zweiten Phase kommt dann die Wut, mit voller Wucht. Man kann nicht verstehen, wie der Partner die Beziehung so achtlos wegwerfen, so einfach aufgeben konnte. Diese Phase wird, je nach persönlichem Temperament, ebenfalls einige Tage bis Wochen andauern.

Dann setzt die längste Phase ein, jene der Trauer. Verzweiflung und Schmerz haben nun die Oberhand. Wir trauern um die gemeinsame Zukunft, die Vorstellungen davon, die sich nun als Illusion herausgestellt haben. Wir trauern um den Partner, darum, dass er uns verlassen hat. Dies ist mit die schmerzlichste Phase und jene, die mit am meisten von uns abverlangt. Weil sie an unserem Selbstwertgefühl kratzt, weil sie uns in einen Strudel negativer Gedanken zu reißen droht. Doch unterdrücken lassen sich diese Gefühle leider nicht. Im Gegenteil: Versuchen wir dies, kommen sie mit aller Macht zurück, werden umso stärker. Doch ist es wichtig, umfassend zu trauern. Sich diese Zeit auch zuzugestehen, egal wie lange sie andauern mag. (In der Regel sind es mehrere Monate.)

Umso schöner ist es dann, wenn wir die Beziehung und den Ex endlich loslassen können. Endlich wieder nach vorne blicken und der Zukunft ins Gesicht sehen können. Dann wissen wir: Der Liebeskummer gehört endgültig der Vergangenheit an.

Wie du es schaffen kannst, ihn oder sie erfolgreich zu erobern oder den Richtigen oder die Richtige zu finden, indem du durch unseren Test ein auf dich angepasstes Coaching bekommst!

mann frau